Journées d’études 2012

Culturas De Memoria: Construcción, Protección Y Conservación De Patrimonio Entre Las Tres Américas Y Europa

Erinnerungskulturen: Konstruktion, Bewahrung und Konservierung von Kulturerbe zwischen den drei Amerika und Europa

28.-29.09.2012 en el / im Museum der Kulturen Basel

Programa /Tagungsprogramm (PDF:1.1MB/4 pages)
Resumenes / Abstracts  (PDF:4.9MB/10 pages)
Biografias de los ponentes / Angaben zu den ReferentInnen (PDF:5.8MB/8 pages)
Formato de inscripción (Formato Word)
Formato de inscripción (PDF:200KB/1 pages)
Anmeldeformular (Format Word)
Anmeldeformular (PDF:200KB/1 pages)

Die Schweizerische Amerikanisten Gesellschaft (SSA-SAG), Red Europea de Estudios Amerindios (REEA), Corpus americanensium antiquitatum-Kommission der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (CAA / SAGW) in Zusammenarbeit mit dem Ethnologischen Seminar der Universität Basel und dem Museum der Kulturen Basel

La discusión científica en torno al concepto de “patrimonio” y “cultura de la memoria” es más actual que nunca. Acuerdos internacionales y leyes nacionales definen lo que se debe de entender por patrimonio cultural y qué se debe de proteger. Especialmente los estados de América Latina, que son afectados por la exportación de gran parte de su patrimonio cultural, tienen un papel importante a nivel internacional para ratificar acuerdos internacionales como la convención de la UNESCO sobre la protección contra la transferencia ilícita de bienes culturales. Nuevos conceptos como “patrimonio intangible” otorgan a los estados la oportunidad de realzar y destacar manifestaciones y fenómenos culturales a nivel local, regional y nacional, a través de políticas culturales. Esto empero lleva a mecanismos inclusivos y exclusivos en cuanto a la estimación de un fenómeno cultural como merecedora de protección.

Grupos Indígenas y comunidades locales de América Latina redefinen el patrimonio cultural por su importancia en cuanto a procesos de construcción y conservación. Además existen investigaciones críticas acerca de la trascendencia del patrimonio cultural y actores determinados en la construcción de identidades.

El coloquio brindará, con varias mesas, una plataforma de discusión a través de la cual nuevos enfoques en la preservación de patrimonio cultural entrarán en diálogo con posiciones críticas de la investigación científica de bienes culturales. Queremos reunir expertos de la práctica y académicos de las tres Américas y Europa. Cuestiones sobre procesos de apropiación, estrategias de construcción de memoria y la responsabilidad de los museos europeos serán retomadas. Las ponencias se darán en español, inglés y alemán.

Die wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Diskussionen um Konzepte von “Kulturerbe” und “Erinnerungskulturen” sind aktueller denn je. Internationale Abkommen und nationale Gesetze schreiben fest, was als Kulturerbe zu betrachten und zu schützen ist. Besonders die lateinamerikanischen Staaten, die von einer Ausfuhr von Kulturgut betroffen sind, spielen eine wichtige Rolle auf internationaler Ebene, um internationale Abkommen wie die UNESCO-Konvention zum Kulturgüterhandel von 1970 zu ratifizieren. Neue Konzepte wie “immaterielles Kulturerbe” ermöglichen es den Staaten, durch kulturpolitische Eingriffe lokale, regionale und nationale kulturelle Manifestationen und Phänomene hervorzuheben. Dies führt jedoch unweigerlich zu Inklusions- und Exklusionsmechanismen und wirft die Frage auf, welche Phänomene als schützenswert einzustufen sind. Indigene Bevölkerungsgruppen und lokale Gemeinschaften Lateinamerikas besinnen sich auf Kulturerbe und definieren es als bedeutend für Identitätsbildungs- und -erhaltungsprozesse. Andererseits untersuchen kritische Forschungen die Bedeutung von Kulturerbe und bestimmten Akteuren bei der Konstruktion von Identitäten.

Die Tagung wird mit verschiedenen Panels eine Diskussionsplattform bieten, bei der neue Ansätze für den Erhalt von Kulturerbe in Dialog treten mit kritischen Positionen der Kulturerbeforschung. Sie soll Praktiker und Theoretiker aus den drei Amerika und Europa mit dem Ziel zusammenbringen, den Schutz von kulturellem Erbe in Lateinamerika zu fördern. Fragen über Aneignungsprozesse, Strategien des Erinnerns und die Verantwortung europäischer Museen sollen aufgegriffen und Alternativen der Zusammenarbeit mit Herkunftsgesellschaften erörtert werden. Vorträge finden in Spanisch, Englisch und Deutsch statt.

Programa Del Coloquio / Tagungsprogramm

Fecha / Datum:            28.09.-29.09.2012

Lugar / Tagungsort:     Museum der Kulturen Basel, Münsterplatz 20, 4055 Basel

Viernes / Freitag, 28.09.2012

08:00   Inscripciones / Einschreibung der Teilnehmenden

09:00 Palabras de Bienvenida / Eröffnung und Grussworte

Claude Auroi (Präsident der SSA-SAG)

Antonio Loprieno (Rektor der Universität Basel)

Benno Widmer (Bundesamt für Kultur)

Richard Kunz (Museum der Kulturen Basel)

10:00 – 13:00 Mesa 1: Patrimonio Cultural Prehispánico en el Contexto Global Contemporáneo / Vorspanisches Kulturerbe im heutigen globalen Kontext

Moderation: Leonid Velarde (Schweizerische Amerikanisten Gesellschaft, Schweiz)

Pedro Francisco Sánchez Nava (Instituto Nacional de Antropología e Historia, México)

Identidad Nacional y Patrimonio Arqueológico: Génesis, Protección y Uso. El Caso de México (en Español)

Pascal Riviale (Archives nationales, France)

Théodore Ber en el Perú y en Bolivia: Itinerario de un Arqueólogo Aficionado del Siglo XIX (en Español)

Mariusz Ziolkowski (University of Warsaw, Poland)

La Difícil Convivencia de la Arqueología con el Turismo: Unos Ejemplos del Sur del Perú (en Español)

Walter Alva (Museo de las Tumbas Reales de Sipán, Peru)

Patrimonio Cultural Prehispánico en la Costa Norte del Perú: Descubrimientos Recientes y Arqueología Social (en Español)

13:00 – 15:00 Almuerzo – Receso / Mittagessen – Pause

14:00 – 15:00 Encuentro / Meeting REEA

15:00 – 17:30 Mesa 2: Transparencia – Proveniencia – Cooperación: Retos al Futuro para los Museos Europeos con Patrimonio Cultural de América Latina / Transparenz – Provenienz – Kooperation: Zukünftige Herausforderungen an europäische Museen mit lateinamerikanischem Kulturgut

Moderation: Alexander Brust (Museum der Kulturen Basel, Schweiz)

Steve Bourget (Musée d’Ethnographie de Genève, Schweiz)

Creating Memories: the Roles of Peruvian North Coast Museums and Moche Archaeology in the Forging of a National Identity (in English)

Manuela Fischer (Ethnologisches Museum Berlin-Dahlem, Deutschland)

Museos – Archivos de Patrimonio Cultural (en Español)

Adriana Muñoz (Världskulturmuseet Göteborg, Schweden)

Museos de Etnografía, y las Prácticas de Exclusión (en Español)

18:00 – 20:00 Visita Guiada en las Colecciones del Museo de las Culturas / Führung in den Sammlungen des Museums der Kulturen

Alexander Brzust / Adrian Wisler

(con inscripción / mit Anmeldung, en Español / auf Deutsch)

después Cena / anschliessend Abendessen / (con inscripción / mit Anmeldung) / Encuentro / Meeting REEA

Sábado / Samstag, 29.09.2012

10:00 – 12:30 Mesa 3: Culturas de la Memoria: Constantes del Conmemorar y del Olvidar / Erinnerungskulturen: Konstanten des Gedenkens und des Vergessens

Moderation: Beatrix Hoffmann (DAAD Postdoc Stipendiatin, Deutschland)

Edson Percy Rojas Quispe / José Pablo Baraybar (Equipo Peruano de antropología Forense, Perú)

Arqueología y Memoria: Hacia la Búsqueda de un Pasado Lejano y un Presente más Firme (en Español)

Juan de Dios García Xajil (Asociación para el Desarrollo Integral de las Victimas de la Violencia en las Verapaces, Maya Achí, Guatemala)

La Recuperación de la Memoria Histórica del Pueblo Maya después del Conflicto Armado en Guatemala (en Español)

Antje Gunsenheimer (Universität Bonn, Deutschland)

Posthume Aneignung: Cajeme und Tetabiate im kulturellen Gedächtnis der sonorensischen Gesellschaft (Nordwestmexiko) (en Español / auf Deutsch)

12:30 – 14:00 Almuerzo – Receso / Mittagessen – Pause

14:00 –15:00 Guided Tour: Exhibition “Expeditions”

Gaby Fierz (Museum der Kulturen Basel)

(con inscripción / mit Anmeldung) (in English)

15:00 – 17:30 Mesa 4: Colecciones Museográficas e Identidades Indígenas en la Era Poscolonial / Museumssammlungen und indigene Identitäten im Zeitalter des Postkolonialismus

Moderation: Ute Schüren (Universität Bern, Center for Global Studies, Schweiz)

Laura Van Broekhoven / Mariana Francozco (National Museum of Ethnology, Leiden, The Netherlands)

Sharing Curatorial Authority Case Studies of the National Museum of Ethnology, Leiden (in English)

Simone Athayde (University of Florida, Gainsville, USA / Instituto Socioambiental, Brazil)

Resilience of Artistic Knowledge among the Kaiabi People after Displacement in the Brazilian Amazon (in English)

Ursula Regehr (Universität Bern, Schweiz)

Die ethnographische Sammlung von Emil Hassler aus dem Chaco: Repräsentationspraktiken, Wissensproduktion und kollektive Identitäten im Wandel (auf Deutsch)

18:00 – 19:00 Ponencia / Öffentlicher Vortrag

Ana Rosas Mantecón (UAM, México)

El Museo Nacional de Antropología de México: Pasados Indígenas en Disputa (en Español)

Entrada libre / Eintritt frei

ab 19:00 Conference Dinner – Reconocimientos / Ehrungen Annemarie Seiler-Baldinger / Gerhard Baer

Invitados / Gäste

(con inscripción / mit Anmeldung)

Informaciones e formatos de inscripción / Informationen und Einschreibeformulare:

www.mkb.ch/de/1-1-programm/events/2012/Amerika_Tagung.html

Inscripción / Tagungsgebühr CHF 80.00 / CHF 40.00 para miembros / für Mitglieder SSA-SAG, REEA, CAA / CHF 20 für Estudiantes / Studierende

Contacto / Kontakt

Alexander Brut

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel. ++41 (0)61 266 56 00

Evolution einer akademischen Gesellschaft
Die Schweizerische Gesellschaft der Amerikanisten wurde 1949 gegründet. Anfangs bestand sie hauptsächlich aus Schweizer Anthropologen und Ethnologen, die in Amerika forschten. In der Folge hat die Gesellschaft Mitglieder aus anderen Ländern aufgenommen und wurde offen für viele Disziplinen wie Geographie, Kunst, Geschichte, Literatur, Soziologie, Wirtschaft usw. Die Gesellschaft bringt "Menschen zusammen, die sich für die drei Amerikas interessieren", um "besser" zu generieren wissenschaftliches und menschliches Wissen über diese drei Subkontinente einschließlich ihrer multikulturellen Komponenten "(Art. 3 der Constitution Articles der SAG-SSA). Derzeit hat es etwa 300 Mitglieder (individuell und / oder kollektiv). Die Mitglieder kommen aus einer Vielzahl von Disziplinen, darunter Anthropologie, Archäologie, Kunst, Bildung, Wirtschaft, Geographie, Geschichte, Menschenrechte, Recht, Philosophie, Linguistik, Soziologie und Urban Studies. Die Gesellschaft besitzt eine wichtige thematische Bibliothek, die vom Genfer Museum für Völkerkunde am neuen und modernen MEG-Gebäude beherbergt wird. Die SSA ist Mitglied der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAHS).

Eine offene Gesellschaft: Kultur und Wissenschaft
Die Schweizerische Gesellschaft der Amerikanisten, deren Hauptquartier sich in Genf befindet, will Menschen zusammenbringen, die sich für die drei Amerikas interessieren, insbesondere die aktive Teilnahme von Mitgliedern dieser Regionen anstreben und bessere wissenschaftliche Kenntnisse fördern. Relevante Bereiche der Anthropologie, Geschichte, Linguistik und Ethnographie. Die Gesellschaft unterstützt die Veröffentlichung eines jährlichen Newsletters mit Artikeln auf Französisch, Deutsch, Englisch, Spanisch und Portugiesisch. Die Gesellschaft versucht, Menschen zu verbinden, die an diesen Studien interessiert sind.

SAG-SSA fördert den Austausch von Ideen und Informationen zwischen Forschern aus verschiedenen Disziplinen, die die Geschichte, Literatur und Kultur Amerikas studieren. Die Gesellschaft fördert den Austausch von Ideen und Informationen zwischen ihren Mitgliedern durch einen Newsletter "LA Revista", ein Forum für den Austausch von Anliegen der Mitglieder, durch einen elektronischen Newsletter und durch Tagungen, Konferenzen, Seminare, Symposien, gemeinsame Forschungsprojekte, und alle anderen Mittel, die die Gesellschaft für angemessen hält.

Neue Wege
Heute möchte die Gesellschaft ihre Wirkung verstärken und ihre Aktivitäten einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen. Zusätzlich zu den streng pädagogischen Aktivitäten wie Seminaren, Konferenzen und der Veröffentlichung des Bulletins, die als wesentlich für die Erweiterung seines Angebots angesehen werden:
• bereichern die Vorschläge für kulturelle Produktion und akademische assoziative Strukturen und unqualifizierte Personen: Unterstützung von Forschung und Konferenzen oder Symposien und künstlerischen audiovisuellen Dokumenten, um ein vollständigeres Bild zu erhalten.
• Schaffung von Schnittstellen oder Aktionsbereichen, um ein breiteres Publikum über die von der SSA aufgeworfenen und verteidigten Themen aufzuklären.

Ein internationales Netzwerk für Forschung und wissenschaftliche und kulturelle Offenlegung
Die SSA bringt "Menschen zusammen, die sich für die drei Amerikas interessieren", um "bessere wissenschaftliche und menschliche Kenntnisse dieser drei Subkontinente, einschließlich ihrer multikulturellen Komponenten", zu generieren. Derzeit hat es etwa 300 Mitglieder (einzeln oder gemeinsam). Die Mitglieder kommen aus einer Vielzahl von Disziplinen, darunter Anthropologie, Archäologie, Kunst, Bildung, Wirtschaft, Geographie, Geschichte, Menschenrechte, Recht, Philosophie, Linguistik, Soziologie und Urban Studies. Die SSA ist eine Non-Profit-Organisation, deren Finanzierung von der Mehrheit der von ihren Mitgliedern gezahlten Beiträge abhängt, ihre Projekte erhalten auch finanzielle Unterstützung von der SAHS. Sie können Mitglied unserer Gesellschaft werden und unsere Programme unterstützen.

Die Schweizerische Gesellschaft der Amerikanisten gibt als Arbeitssprachen Spanisch, Portugiesisch, Englisch, Deutsch und Französisch zu. Um die Kommunikation und Diskussion zu erleichtern, schlägt das Unternehmen die Verwendung von Spanisch, Portugiesisch oder Englisch vor.

Hauptaktivitäten der SAG-SSA
:: Die Organisation der Studientage alle zwei Jahre
:: Die Veröffentlichung einer wissenschaftlichen Zeitschrift, das Bulletin der SSA (Nr. 1-70), das seit der Nummer 71 "LA Revista" wurde
:: Die Organisation von Konferenzen und Kolloquien
:: Die Veröffentlichung eines Newsletters (elektronische Version)
:: Verwaltung einer großen Sammlung bibliographischer Ressourcen und Dokumentation über amerikanische Studien
:: Entwicklung und Pflege einer eigenen Website: www.sag-ssa.ch
:: Ein Online-Forum, in dem sich Forscher unterschiedlicher Herkunft treffen, Ideen austauschen, ihre Sichtweisen und ihre Daten teilen können.

TOP